Geschichte

Der Beginn des DiagnoseZentrumUrania fällt in die Endphase des Zweiten Weltkriegs. Der praktische Arzt Dr. Wallner rettete damals einem englischen Fallschirmspringer das Leben. Aus Dankbarkeit schenkte ihm dieser ein altes Röntgengerät aus einem aufgelassenen Lazarett. Da Wallner als Praktiker wenig damit anfangen konnte, überließ er es einem Freund: Dr. Karl Rohrbacher. Dieser eröffnete zunächst in Villach eine Röntgenpraxis, verlegte sie jedoch zwei Jahre später nach Wien, und zwar an den Franz-Josefs-Kai. Im Osten Wiens gab es zu dieser Zeit keine einzige Röntgenpraxis, so dass auch Patienten von Stadlau bis Floridsdorf die Ordination im 1. Bezirk aufsuchten. Bereits im Jahr 1948 herrschte dort mit mehr als 200 Patienten täglich reger Betrieb.

Zum großen Patientenkreis der Ambulanz gehörten auch Peter Riedl und seine Mutter. Im Gespräch mit Dr. Rohrbacher wünschte sich diese, ihr Sohn möge eines Tages eine Röntgenpraxis ähnlicher Art betreiben. Viele Jahre danach ließ sich diese Idee realisieren: Nach dem Medizinstudium und der Ausbildung im Wiener AKH leitete Peter Riedl in den 70er Jahren die Röntgenabteilung des größten Krankenhauses Äthiopiens in Addis Abeba. Nach seiner Rückkehr nach Wien fragte er bei Dr. Rohrbacher wegen einer Praxisübernahme an, die 1979 erfolgte. 

Die Gegenwart

Mit dem medizinisch-diagnostischen Fortschritt erweiterte sich in den letzten Jahrzehnten auch das Angebot: Ultraschall, ComputerTomographie und MagnetResonanzTomographie veränderten die bildgebende Diagnostik in nachhaltiger Weise.
Dr. Peter Riedl zählte mit zu den Ersten, die sich ihrer bedienten. Mit den Innovationen wuchs auch der Erfolg. Ab 1991 kam es zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Univ.-Doz. Dr. Lucas Prayer, Dr. Wolfgang Drahanowsky und Univ.-Doz. Dr. Peter Barton, MSc, MBA, die heute als Partner firmieren. Seit 1995 trägt die Ordination den Namen „DiagnoseZentrumUrania“, kurz: DZU.
Auf einer Gesamtfläche von rund 2.500 Quadratmetern werden heute die modernsten Röntgenverfahren angeboten. Zurzeit arbeiten im DZU 11 FachärztInnen für Radiologie, 3 ÄrztInnen in Ausbildung, 27 MitarbeiterInnen des Medizinisch-Technischen Dienstes und 30 VerwaltungsmitarbeiterInnen sowie 4 MitarbeiterInnen, die für ein sauberes und gepflegtes Ambiente sorgen. Alle Untersuchungen unterliegen fachärztlicher Aufsicht und werden in hoher Qualität angeleitet und durchgeführt.

Bilder und Befunde von Mammographie, Ultraschall, Durchleuchtung, Röntgen und Knochendichtemessung können Sie zumeist schon kurz nach der Untersuchung mitnehmen. Bilder und Befunde von CT und MRT erhalten Sie in der Regel am nächsten Werktag ab 17:00 Uhr. Sie können diese dann bei unserem Empfang im Erdgeschoß abholen. Im Laufe der Jahre wurden die Betriebszeiten im Bereich Magnetresonanz auf 90 Stunden, im Bereich Röntgen auf 70 Stunden und bei der Computertomographie auf 60 Stunden pro Woche ausgeweitet. Samstag-, Sonntag- und Abenddienste stehen Patienten als erweiterte Serviceleistungen zur Verfügung.

German
  • MRT
  • Icon computertomographie
    CT
  • Mammographie
  • Icon Röntgen
    Röntgen
  • Icon Ultraschall
    Ultraschall
  • Icon Knochendichte
    Knochendichtemessung
  • Icon pet ct
    PET-CT